Mit der Kampagne "Landkreis Ansbach - Heimat schmecken" 

 

 

präsentiert Ihnen der Landkreis Ansbach einen Einblick in die Vielfalt seiner regionalen Produkte und deren Erzeuger. Je nach Jahreszeit stehen unterschiedliche Produkte im Mittelpunkt unserer Kampagne.


 

Während auf den Tauberhängen im nordwestlichen Tauberzell Wein angebaut wird, werden im südöstlichen Hesselbergraum aus Streuobst Säfte und Seccos hergestellt. Im Südwesten rund um Dinkelsbühl und Feuchtwangen gilt der Karpfen als regionaltypisches Produkt und im Norden des Landkreises finden alljährlich die Wildtage statt. Der Osten rund um Merkendorf ist für sein Kraut bekannt. Auch die kleinen traditonsreichen Brauereien im Landkreis sind einen Besuch wert!

 

In der Region Ansbach gibt es über 170 Direktvermarkter mit einer Vielzahl unterschiedlichster regionaler Produkte. Sie versorgen uns Tag für Tag auf kurzen Wegen mit frischen Lebensmitteln aus der Region und tragen so dazu bei unsere vielfältige Kulturlandschaft und unsere traditionsreichen Handwerksberufe zu erhalten. Nicht zuletzt trägt das Prinzip regionaler Produktions- und Wirtschaftskreisläufe zur Bewahrung der Artenvielfalt und zum Klimaschutz bei.

 




Heimat schmecken

im Winter


Regionales Mehl ist ein hochwertiges und frisches Lebensmittel. Wer bewusst heimische Produkte kauft – zum Beispiel für die Weihnachtsbäckerei – kann sich die Heimat im wahrsten Sinn des Wortes auf der Zunge zergehen lassen: zahlreiche Direktvermarkter stellen im Landkreis Ansbach hochwertige Erzeugnisse her und sorgen dafür, dass diese auf kurzen Wegen zu den Kunden kommen.

Im Folgenden finden Sie interessante Informationen zu unseren Winter-Highlights. 


 Foto: Margit Strauß, AELF Ansbach

Ideen mit Walnüssen - kreativ und nachhaltig

Rucola-Walnuss-Pesto

Zubereitung:

  • Walnüsse mit Rucola und Parmesan pürieren
  • Die pürierte Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Anschließend das Pesto in ausgekochte Gläser füllen, mit Rapsöl bis zum Rand auffüllen und verschließen

Zutaten: 

  • 100 g   Walnüsse
  • 100 g   Rucola
  • 100 g   Parmesan gerieben
  • 100 ml Rapsöl
  • 1 TL      Salz
  • 0,5 TL  Pfeffer
  • Rapsöl

MHD: ca. 4 Wochen
Lagerung: im Kühlschrank

 Foto: Bayerischer Bauernverband

Landwirtschaft erleben … Natur entdecken

Die Landwirtschaft spielt in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Spannendes über Ackerbau und Viehzucht, über heimische Produkte und jede Menge Spaß sind auf dem „Weg der Landwirtschaft“ zwischen Ansbach und Lehrberg auf 19 Infotafeln zu erfahren und das das ganze Jahr. 

 Foto: Fränkisches Museum Feuchtwangen

Springerle

Ein populäres Weihnachtsgebäck aus dem 17. Jahrhundert

Springerle sind ein Anisgebäck und werden traditionell zu Weihnachten gebacken. Man kann sie essen oder bunt bemalt als Schmuck für den Weihnachtsbaum verwenden. Früher wurden die Springerle auch zu anderen Festtagen gebacken. Zur Herstellung der Springerle rollt man den Teig aus, drückt dann die Springerle-Model in den Teig und schneidet die Springerle aus. Dann lässt man sie zwei Tage trocknen und erst danach werden sie gebacken.

Im Fränkisches Museum Feuchtwangen wird die alte Volkskunst sichtbar und erlebbar. Führungen unter dem Titel „Springerlezauber“ geben Aufschluss über die Geschichte der Springerle und laden auch zur Verkostung ein.


 Foto: Robert Sturm

Christbaum oder Weihnachtsbaum?

Wie nennen Sie den grünen Teilzeit-Zimmergenossen, der bei vielen Familien vor Weihnachten in der guten Stube festlich geschmückt wird – Christbaum oder Weihnachtsbaum? Ganz egal, wie er bei Ihnen heißt, ein solcher Baum bringt eine ganz besondere Atmosphäre. Vor allem, wenn der Baum in der Region gewachsen ist, nachhaltig kultiviert wurde und nur einen kurzen Transportweg hatte. Auch bei den regionalen Christbaumanbauern in der LAG Rangau können Sie sich in der Adventszeit direkt vor Ort Ihren Wunschbaum aussuchen. Weitere Betriebe, bei denen Sie Ihren fränkischen Weihnachtsbaum erwerben können, finden Sie beispielsweise auf der Faltkarte Direktvermarkter

 Foto: Michael Fischer, Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

Regionaler Weihnachtsbraten gesucht?

Die Regionalbewegung (Mittelfranken) setzt sich dafür ein, die Rahmenbedingungen für Produktion, Verarbeitung und Handel regionaler Produkte zu verbessern, um glaubwürdige Regionalvermarktung aus und für den Landkreis Ansbach zu gewährleisten.

Die REGIOapp der Regionalbewegung kann helfen! Dort finden Verbraucher kostenlos und schnell regionale Anbieter in der nächsten Umgebung. Sicher auch das Richtige für das regionale Weihnachtsmenü. 

 Foto: Stefanie Regel

Wussten Sie schon?

Die Walnuss gilt in der Ernährung gerade im Winter als echtes „Superfood“: Sie ist besonders reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Außerdem dient sie als regionaler Lieferant von einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Walnussbäume sind ein prägendes Element unserer Dörfer sowie Ortsränder und eher selten in der Flur zu finden.


 Foto: Tourismusverband Fränkisches Seenland

Die Seenland-Kiste

Ein Seidla Bier, selbstgebackenes Brot mit Mehl der Kräutlein-Mühle und Merkendorfer Kraut. Mit der Auswahl an regionalen Spezialitäten ist die Seenland-Kiste DAS kulinarische Geschenk – auch im Winter.

 Foto: Tobias Kreiselmeyer, Hof-Manufaktur Kreiselmeyer

Weihnachtsgeschenke aus dem Landkreis

Eine echte Freude machen und den Landkreis von seiner kulinarischen Seite kennenlernen?

Viele Betriebe aus dem Landkreis, so auch die Regionalbuffet-Betriebe, bieten Weihnachtsgeschenkideen aus einer Hand an. Hochwertige, leckere und gesunde Geschenke, schön verpackt von klein bis groß, für jeden ist etwas dabei.

 Foto: Regina Bremm, Tourismusverband Romantisches Franken

Wein genießen... 

...in den Weinbergen des Romantischen Franken. In Rothenburg ob der Tauber und Tauberzell gedeihen Silvaner, Müller-Thurgau und Bacchus. Sie sind die Grundlage für den guten Wein, der von den Winzern im Eigenausbau oder über die Winzergenossenschaft, daraus gewonnen wird. Eine Weinprobe oder ein Einkauf ist einen Besuch vor Ort definitiv wert. Dieser lässt sich bestens mit einem kleinen Spaziergang in den Weinbergen verbinden. In Rothenburg hat das Weingut "Glocke" einen kleinen Lehrpfad „Stein und Wein“ eingerichtet, der besonders im Winter zu sonnigen Spaziergängen einlädt. In Tauberzell bietet ein kleiner Wanderweg durch die Weinberge einen schönen Ausblick auf das Taubertal.

 


 Foto: Robert Sturm

Der Weihnachtsbaum - Drei wissenswerte Fakten

  • Es vergehen zwischen acht und zwölf Jahre, bis ein Zwei-Meter-Baum gewachsen ist
  • Die beliebtesten Baumarten sind (Nordmann-)Tannen und (Blau-)Fichten
  • Mit einer LED-Beleuchtung sinkt die Gefahr eines Zimmerbrandes enorm und Sie sparen zudem Energie


Heimat schmecken

im Herbst


Herbstzeit ist Erntezeit. Ob Wild aus nahen Wäldern, Kraut frisch vom Acker oder Eier vom Geflügelhof von nebenan: zahlreiche Direktvermarkter stellen im Landkreis Ansbach hochwertige Erzeugnisse her und sorgen dafür, dass diese auf kurzen Wegen zu den Kunden kommen.

Im Folgenden finden Sie interessante Informationen und Wissenswertes rund um unsere Herbst-Highligts.


 Foto: Franz Hausmann

im Herbst beginnt die Karpfensaison

Es waren mal wieder die Römer. Sie begannen im 1. Jahrhundert n. Chr. mit der Haltung von Karpfen. Heute schwimmt der beliebte Speisefisch in den vielen Teichen, die das Landschaftsbild im Landkreis Ansbach prägen. Karpfen wird in allen Monaten mit „r“ und in vielerlei leckeren Varianten angeboten.

Tipp: Bei einem Radausflug kann man auf einem der Karpfenradwege die Weiherlandschaften erkunden und anschließend den Karpfen in der Gaststätte genießen.

 Bild: Susanne Feicht, AELF Ansbach

Ideen mit Brombeeren – kreativ und nachhaltig

Brombeer-Essig

Zubereitung

  • Essig mit Zucker erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat
  • Brombeeren dazugeben, 15 Min köcheln lassen, immer wieder umrühren damit die Beeren platzen und den Saft und die Farbe abgeben
  • filtern
  • heiß in gereinigte Flaschen füllen

Zutaten

  • 1,8 l Essig Balsamico weiß
  • 900 g Zucker
  • 1500 g Brombeeren

MHD: 6 Monate
Lagerhinweise: kühl und dunke

 

 

 Foto: Lena Deffner

Wussten Sie schon, dass...

sich die Region der Fränkischen Moststraße auf 30 Gemeinden erstreckt?

Das Kerngebiet befindet sich im Landkreis Ansbach.

Im Herbst haben die Mostereien der Region allerhand zu tun, wenn reifes Obst von den idyllischen Streuobstwiesen geerntet und zu schmackhaftem Saft verarbeitet wird.

 


 Foto: LPV Mittelfranken

Gut für die Landschaft...

sind die Streuobstprodukte von hesselberger, weil sich der Erhalt unserer landschaftsprägenden Streuobstwiesen nur über die gute Verwertung der Produkte langfristig realisieren lässt.

Vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken mit den Gemeinden der Fränkischen Moststraße im Jahre 2006 gegründet, versucht die Initiative hesselberger alljährlich im Herbst die Äpfel und Birnen  aus den Streuobstwiesen in der Region rund um den Hesselberg zu verwerten.

 

 

 Foto: LAG

Die LAG Region an der Romantischen Straße hat viel zu bieten – und das zu jeder Jahreszeit.

Hätten Sie’s gewusst?

Ja – im Landkreis Ansbach wird tatsächlich Wein angebaut. Im idyllisch gelegenen Tauberzell hat der Weinbau eine fast 800-jährige Tradition. Die Weinberge liegen im „Tauberzeller Hasennestle“. Tauberzell hat als Weinort einiges zu bieten. In der „Hirtenscheune“ können Gäste neben dem Wein aus der Lage „Hasennestle“ auch typisch fränkische Brotzeitspezialitäten genießen.

 

 Foto: Florian Kreiselmeyer

Regional is(s)t genial

Äebirn: Kartoffel - Kochtypen

Kartoffeln unterscheiden sich außer im Zeitpunkt der Reife und Ernte auch in ihrer Kocheigenschaft. Verantwortlich für die Kocheigenschaft sind Feuchtigkeit und Stärke. Je nachdem, was Sie zubereiten möchten, wählen Sie:

  • Mehlig kochende Kartoffeln              
  • Vorwiegend festkochende Kartoffeln            
  • Festkochende Kartoffeln    

 


Frische und saisonale Produkte

auf kurzen klimafreundlichen Wegen: In der RegioApp der Regionalbewegung finden Verbraucher regionale Anbieter in der nächsten Umgebung, zum Beispiel viele Hofläden in Landkreis Ansbach zum Genießen regionaler Produkte.

 

Die Staatliche Fachakademie für Landwirtschaft

in Triesdorf bildet in der Fachrichtung Ernährungs- und Versorgungsmanagement Fach- und Führungskräfte aus. Die Studenten der Hochschule Ansbach haben den Studierenden der Fachakademie mit ihrer Videokamera über die Schulter geschaut: Herbstleckereien, traditionelle Produkte neu kreiert, Tipps zu Verarbeitung von Kürbis, Rote Beete & Co.

Schauen Sie rein!

 


Partner

 

Gefördert durch